Scheiße labern

Herr Böhmermann ist der weise Homöopath:

Verdünnen, schütteln, Scheiße labern…  (Min 17,15)

https://www.zdf.de/comedy/neo-magazin-mit-jan-boehmermann

Kommentar:

Kurze Anfrage: Wovon weiß ein Millennium im Stil eines YouTuber professionell am besten Bescheid?

Natürlich davon wovon er im Leben noch nie etwas gehört hat aber besser Bescheid weiß als jeder Experte.

Wer also gerne Scheiße labern anhören möchte muss sich den Beitrag oben in der Sendung gründlich zuführen.

Niemand bestreitet, dass Medizin viel aus Scheiße labern besteht. Es jedoch ausschließlich auf Homöopathie zu beschränken zeugt von dem überaus weiten Horizont der ach so „gebildeten“ neuen Generation.

Kam da abends nicht immer so eine Werbung im Fernsehen, die gesagt hat wir brauchen nur einen Schalter umzudrehen eine Tablette einpfeifen und schon sind alle gesund?

Ich glaube diese Werbung hat sich Herr Böhmermann zu oft angesehen um den Begriff des Scheiße labern verwenden zu dürfen.

Um das nicht missverständlich zu formulieren: Ich gebe Herrn Böhmermann vollständig recht wenn er der Auffassung sein sollte, dass Medizin heutzutage mehr oder weniger aus Scheiße labern besteht.

Nicht Recht gebe ich ihm jedoch wenn er meint, dass das es eine Spezialität der Homöopathie der Gegenwart sei.

Vielleicht hätte er für seine Sendung nicht einen Rezo einladen sollen sondern vielleicht mal einen erfahrenen langjährigen Homöopathen der auf seine verwirrten Sprüche eine passende Entgegnung zu bieten hätte.

Aus dem Spanischen heißt rezo übersetzt das Gebet.

Müssen wir jetzt alle beten, dass dieser Fluch des Scheiße laberns von uns genommen wird?

Ansonsten wünsche ich Herrn Böhmermann noch viel Erfolg beim weiteren Scheiße labern über Homöopathie und sonstigen Unfug.

Frau Grams will es wissen

Frau Grams muss ihre unsäglich Behauptung, Homöopatie wirke nicht über den Placeboeffekt hinaus, jetzt vor Gericht nachweisen.

Die Einzelheiten sind hier dargestellt:

https://www.deutsche-apotheker-zeitung.de/news/artikel/2019/06/04/registrierte-vs-zugelassene-homoeopathie-hevert-legt-wert-auf-unterscheidung

 

Kommentar:

In diesem Blog wurde regelmäßig bereits die angeblich „neue Homöopathie“ kritisiert, wie sie von den Herren Scholten und Sankaran als angebliche „Weiterentwicklung“ der Hahnemannschen Homöopathie verbreitet wird.

Frau Grams hat leider auch bei diesen angeblich „neuen Homöopathen“ acht Jahre lang Ausbildung absolviert und sich hinterher verwundert die Augen gerieben weil sie offenbar keine wirklichen Heilerfolge zu verzeichnen hatte. Folgerichtig hat sie sich entschlossen zur Psychosomatik zu wechseln.

Soweit so gut. Doch ihre Abrechnung geht nun nicht etwa gegen die Herren Scholten und Sankaran, sondern gegen die Homöopathie insgesamt, die sie offenbar bei den Herren Scholten und Sankaran nie im Sinne von Herrn Hahnemann gelernt hat, sondern Geistheilung im Sinne des Placeboeffektes.

Wir dürfen der Firma Hewert dankbar sein, dass sie diese Rufschädigung der Homöopathie durch Frau Grams einer gerichtlichen Überprüfung zuführen wird.

Dann kann Frau Grams ihre angeblich so hervorragenden Kenntnisse auf dem Gebiet der Homöopathie vor Gericht nachweisen, insbesondere den Nachweis führen, dass Homöopathie nach ihrer Auffassung nicht über den Placeboeffekt hinaus wirken würde.

Da ich ja seit 30 Jahren Homöopathie betreibe und vielen tausenden Patienten erfolgreich mit Homöopathie auch in schwierigen Fällen gut helfen konnte, verwundert mich die voreilige Rufschädigung der Homöopathie ohne Unterscheidung von Geistheilern und Homöopathen durch Frau Grams doch stark.

Anstatt Homöopathie zu verunglimpfen wäre es vielleicht empfehlenswert gewesen sich besser mit den Grundlagen der Homöopathie bei Herrn Hahnemann auseinanderzusetzen und dessen Heilsystem zu verstehen, sowie sich dafür qualifizierte Lehrer zu suchen, statt sich mit Geistheilung noch Scholten und Sankaran zu beschäftigen und anschließend zu behaupten Homöopathie wirke nicht über den Placeboeffekt hinaus.

Wir dürfen also sehr gespannt dieser gerichtlichen Auseinandersetzung entgegensehen. Ich wünsche Firma Hewert vollen Erfolg bei ihren Bemühungen und für die nach Hahnemann arbeitenden Homöopathen Genugtuung für die jahrelange Rufschädigung durch angebliche Skeptiker unter neuerlicher Mitwirkung von Frau Grams.

senolytics und immune restoration

Die long life Kirche erklärt wie wir das Leben verlängern können:

https://www.youtube.com/watch?v=p0JlJpH0UMs

Zwei Methoden davon verwende ich auch in der Praxis:

senolytics und immune restoration

Kommentar:

Das Ziel dieser älteren Mitbürger besteht darin unbegrenzt leben zu können.

Dazu werden diverse Strategien vorgestellt, die ich in meiner Tätigkeit als Arzt auch teilweise anwende, teilweise jedoch ablehne.

Alle dort vorgestellten Methoden sind von den Gesundheitsbehörden als Behandlungsmethoden für die Verlängerung des Lebens nicht zugelassen. Es findet sich keine Pharmafirma die bereit wäre  die dafür aufwendigen Zulassungsverfahren durchzuführen.

Das Alter in dem mit solchen Behandlungsmethoden begonnen werden sollte ist individuell etwas unterschiedlich und liegt zwischen dem 40. und 50. Lebensjahr.

Mit Homöopathie lässt sich das Immunsystem weitgehend aufrechterhalten, während für Senolyse pharmakologische Präparate zuständig sind.

Das befindet sich alles in der Erprobungsphase und muss sich durch längerfristige Studien erst noch bewähren.

Endlosstory Grams

Die NZZ wärmt die Gramsstory wieder mal auf:

„Die hochdosierte Frau: Wie eine Homöopathin ihre Arbeit von einem Tag auf den andern nicht mehr mit ihrem Gewissen vereinbaren konnte.“

https://www.nzz.ch/wochenende/gesellschaft/homoeopathie-natalie-grams-kaempft-gegen-die-glaubenslehre-ld.1481938?utm_source=pocket-newtab

Kommentar:

Hier wurde bereits vor Jahren darüber berichtet, dass Frau Grams keine Homöopathie, sondern Geistheilung bei Scholten und Sankaran gelernt hat.

Das hat sie selbst zugestanden.

Da hätte ich dann auch besser eine Facharztausbildung vorgezogen, als mich auf Scharlatanerie einzulassen. Kein Wunder, wenn sie jetzt die Unwirksamkeit der angeblichen Homöopathie, die sie gelernt haben will, verkündet.

Homöopathie nach Hahnemann ist jedenfalls etwas völlig anderes.

Epstein-Barr-Virus und Krebs

Das Deutsche Ärzteblatt berichtet zum Epstein-Barr-Virus:

„Für die EBV-assoziierten Hals-Nasen-Rachen-Tumore sowie Magentumore sei die Pathogenese aber weitgehend unverstanden. Des Weiteren sei die Rolle des Virus als Beitrag zur Entstehung von Autoimmunerkrankungen wie Multipler Sklerose „gänzlich unbekannt“. © hil/aerzteblatt.de“

Kommentar:

Die Bundesregierung räumt ein, dass die Rolle das Epstein-Barr-Virus bei der Entstehung von Autoimmunerkrankungen wie der Multiplen Sklerose völlig unbekannt ist.

Gleichzeitig denkt die Bundesregierung darüber nach Zwangsimpfung für unbedeutende Kinderkrankheiten einzuführen, riskiert damit das Abwehrsystem gegen aggressive Viren zu schwächen und chronische Krankheiten zu begünstigen.

Das ist ein Eingeständnis zur Unkenntnis der heutigen Schulmedizin über die Entstehung der chronischer Krankheiten.

Solange wie kein wissenschaftlicher Nachweis für die Bedeutung von akuten Viruserkrankungen bei der Entstehung von chronischen Krankheiten wie Krebs bzw. von ernsthaften Autoimmunerkrankungen besteht, sollte sich der Gesetzgeber aus jeglicher Einmischung in die persönliche Gesundheit des Individuums heraushalten.

Nieren und Lebenskraft

Das Deutsche Ärzteblatt berichtet:

Nach Berücksichtigung anderer Faktoren, die wichtig sein könnten, fanden die Forscher heraus, dass eine Frühgeburt mit einem fast 2-fach erhöhten Risiko für eine Nieren­er­krankung in der Erwachsenenmitte verbunden war (9,24 pro 100.000 Personenjahre). Eine extrem frühe Geburt (weniger als 28 Wochen) war mit einem 3-fach erhöhten Risiko in der Mitte des Erwachsenenalters verbunden (13,33 pro 100.000 Personenjahre).

https://www.aerzteblatt.de/nachrichten/103017/Fruehgeburt-steigert-das-Risiko-fuer-chronische-Nierenerkrankungen-im-spaeteren-Leben

Kommentar:

Im Beitrag wird der Zusammenhang zwischen Frühgeburt und Nierenerkrankung thematisiert.

Dieser Zusammenhang muss aus alternativmedizinischer Sicht anders bewertet werden.

Aus der chinesischen Medizin ist der Zusammenhang zwischen Lebenskraft, dem Nierenmeridian und den Nieren selbst bekannt.

Wenn Frühgeborene zu Nierenerkrankung neigen, ist das aus alternativmedizinischer Sicht als eine Schwächung der Lebenskraft anzusehen die offensichtlich bereits durch die Eigenschaft „Frühgeburt“ in Individuum angelegt ist.

Die richtige Therapie für diese Form von Lebenskraftschwäche sollte also nicht in der Überwachung der Nierenfunktion bestehen, sondern in der Stärkung der Lebenskraft.

Das ist jedoch das Thema der Lebensverlängerung und der Lebensbeendigungsprogramme über die ich in diesen Blog bereits regelmäßig berichtet habe.

Die Lebenskraft und ihre Missverständnisse

Wikipedia beschreibt das chemische Erlebnis des angeblichen Schlüssel-Schloss-Prinzips und des Durchbruchs des mechanistischen Ansatzes durch Wöhler:

„Seither, besonders seit der Synthese von Harnstoff im Jahr 1828 durch Friedrich Wöhler und erst recht seit der spontanen Entstehung von Aminosäuren in den Versuchen von Stanley Miller und Harold C. Urey 1959, gilt der vitalistische Ansatz in der Biologie als überholt. Es wird dort geschlossen, dass Lebenskraft bzw. Lebensenergien zur Herstellung organischer Substanzen nicht notwendig sind. Von Vitalisten wird hierzu allerdings darauf hingewiesen, dass die manipulierte oder spontane Entstehung von einzelnen Lebensbausteinen keineswegs mit der Entstehung belebter Substanz gleichzusetzen sei.

Merkmale oder Elemente einer vitalistischen Deutung finden sich auch in den Arbeiten von Franz Anton Mesmer („animalischer Magnetismus“), Karl von Reichenbach („Od“), Alfred Russel Wallace („a new power vitality“), Henri Bergson („élan vital“), Alfred North Whitehead („creativity“), Pierre Teilhard de Chardin („Radiale Energie“), Wilhelm Reich („Orgon“), Adolf Portmann („Selbstdarstellung“), Arthur Koestler („The Ghost in the Machine“), Ken Wilber („holon“), Ervin László („Akashic field“) und Rupert Sheldrake („Morphogenetisches Feld“), sowie in der fernöstlichen Vorstellung einer Lebenskraft Prana oder Qi, die auch von der modernen westlichen Esoterik aufgegriffen wurde.

https://de.wikipedia.org/wiki/Vitalismus

Kommentar:

Das Schlüsselerlebnis von Herrn Wöhler besteht in dem Nachweis, dass aus  organischen Substanzen anorganische Substanzen hergestellt werden können.

Wie aus dieser Tatsache mechanistisch denkende Wissenschaftler einen Nachweis konstruieren wollen, es gäbe keine Lebenskraft, ist hier in keiner Weise nachvollziehbar.

Die Lebenskraft ist keine Eigenschaft einzelner Substanzen. Sie ist stattdessen vielmehr das Zusammenwirken chemischer Strukturen im Sinne einer quantenphysikalisch arbeitenden Lebensgrundstuktur, die in der Lage sind einzelne Dienstprogramme der Lebenskraft sowohl zu speichern als auch abzuarbeiten.

Sie muss dabei die in diesem Blog regelmäßig diskutierten Grundeigenschaften des Lebens aufzuweisen haben.

Wenn das nicht gegeben ist kann nicht von einer Lebenskraft gesprochen werden.

Schauen wir uns den Schriftwechsel Wöhler an Berzelius an so steht dort:

„Es ist auffallend, dass man zur Hervorbringng von Cyansäure (und auch von Ammoniak) immer doch ursprünglich eine organische Substanz habe muss und ein Naturphilosoph würde sagen, dass sowohl aus der thierischen Kohle, als auch aus den daraus gebildeten Cyanverbindungen das Organische noch nicht verschwunden und daher immer noch ein organischer Körper daraus wieder hervorzubringen ist.“

Herr Wöhler behauptet also gar nicht, dass es Lebenskraft ohne „thierische Kohle“ geben würde.

Dann schauen wir uns die Theorie der Lebenskraft an:

Sie ist in zwei wesentliche Bestandteil untergliedert: Einen aufbauenden Teil der für die Entwicklung sowohl des Organismus als auch der Organismengemeinschaft zuständig ist. Der zweite Teil der Lebenskraft ist für die Beendigung des individuellen Lebens und die Aufrechterhaltung des gemeinschaftlichen überindividuellen Lebens zuständig, also die Gemeinschaftskomponente der Lebenskraft (auch Gotteskraft genannt). Dieser Teil sorgt für die Erhaltung der Gesamtpopulation.

Die Eigenschaften der Lebenskraft lassen sich niemals einem einzelnen Moleküle egal ob organisch oder anorganisch zuschreiben, sondern nur einer zusammenarbeitenden Molekühlgruppe im Sinne eines Quantencomputers (Gemeinschaftseigenschaft der Lebens- oder Gotteskraft).

Insofern muss die gesamte Wöhler-Diskussion über den angeblich überholten vitalistischen Ansatz in der Biologie zurückgewiesen werden. Sie geht vollständig am Prinzip der Lebenskraft vorbei und beweist die Fehlinterpretation der Wöhlerschen Auffassung.

pathologische Homöopathie

Hier ist die Liste der Nebenwirkungen von Atorvastatin:

Infektionen und parasitäre Erkrankungen

Häufig: Nasopharyngitis

Erkrankungen des Blutes und des Lymphsystems

Selten: Thrombopenie

Erkrankungen des Immunsystems

Häufig: allergische Reaktionen

Sehr selten: anaphylaktische Reaktionen

Stoffwechsel- und Ernährungsstörungen

Häufig: Hyperglykämie

Gelegentlich: Hypoglykämie, Gewichtszunahme, Anorexie

 

Psychiatrische Erkrankungen

Gelegentlich: Alpträume, Schlaflosigkeit

 

Erkrankungen des Nervensystems

Häufig: Kopfschmerzen

Gelegentlich: Benommenheit, Parästhesien, Hypästhesien, Störung des Geschmacksempfindens, Amnesie

Selten: periphere Neuropathie

 

Augenerkrankungen

Gelegentlich: verschwommenes Sehen

Selten: Sehstörungen

 

Erkrankungen des Ohrs und des Labyrinths

Gelegentlich: Tinnitus

Sehr selten: Hörverlust

 

Erkrankungen der Atemwege, des Brustraums und Mediastinums

Häufig: pharyngolaryngeale Schmerzen, Nasenbluten

 

Erkrankungen des Gastrointestinaltrakts

Häufig: Verstopfung, Blähungen, Dyspepsie, Übelkeit, Durchfall

Gelegentlich: Erbrechen, Ober- und Unterbauchschmerzen, Aufstoßen, Pankreatitis

 

Leber- und Gallenerkrankungen

Gelegentlich: Hepatitis

Selten: Cholestase

Sehr selten: Leberversagen

 

Erkrankungen der Haut und des Unterhautzellgewebes

Gelegentlich: Urtikaria, Hautausschlag, Pruritus, Alopezie

Selten: angioneurotisches Ödem, bullöses Exanthem einschl. Erythema multiforme, Stevens-Johnson-Syndrom und toxische epidermale Nekrolyse

 

Skelettmuskulatur-, Bindegewebs- und Knochenerkrankungen

Häufig: Myalgie, Arthralgie, Schmerzen in den Extremitäten, Muskelspasmen, Gelenkschwellungen, Rückenschmerzen

Gelegentlich: Nackenschmerzen, Muskelschwäche

Selten: Myopathie, Myositis, Rhabdomyolyse, Tendopathie (manchmal verkompliziert durch eine Sehnenruptur)

Nicht bekannt: immunvermittelte nekrotisierende Myopathie (siehe Abschnitt 4.4)

 

Erkrankungen der Geschlechtsorgane und der Brustdrüse

Sehr selten: Gynäkomastie

 

Allgemeine Erkrankungen und Beschwerden am Verabreichungsort

Gelegentlich: Unwohlsein, Asthenie, Schmerzen im Brustkorb, periphere Ödeme, Erschöpfung, Fieber

https://www.gelbe-liste.de/produkte/Sortis-20-mg-Kautabletten_538155/fachinformation

Kommentar:

Wir haben in den letzten Jahren herausgearbeitet, dass der heutigen Homöopathie überwiegend Placebosymptome der homöopathischen Mittelprüfung zugrunde liegen.

Daraus haben wir geschlussfolgert, dass eine Placebo-Homöopathie nicht geeignet ist chronische Krankheiten zu bessern oder zu heilen.

Als Alternative bietet sich der Rückgriff auf die gesicherten pathologischen Symptome bei der Arzneimittelprüfung an.

Doch auch diese Alternative ist nur sehr eingeschränkt geeignet die Lebensbeendigungsprogramme um zu programmieren.

In diesem Beitrag wird das schulmedizinische Medikament Atrovastatin aus der ärztlichen Arzneimittelinformation vorgestellt.

Wir sehen an den aufgelisteten Nebenwirkungen, dass diese viel Ähnlichkeit mit den Hahnemannschen Prüfungssymptomen haben.

Auch hier ist anzunehmen, dass ein großer Teil der Symptome Placebocharakter haben und auch ohne Wirkstoff alleine durch die Einnahme eines Placebos produziert werden können.

Der schulmedizinische Ansatz geht davon aus, es seien im Körper bestimmte Signalwege vorhanden die durch diesen Wirkstoff gehemmt werden könnten.

Dieser Ansatz ist aus alternativmedizinischer Sicht nicht nachvollziehbar.

Dennoch können wir an den pathologische Symptomen des Medikamentes erkennen für welche Krankheiten es geeignet sein könnte und ggf. Heilwirkung entfaltet.

In umfangreiche Studien hat das Medikament eine lebensverlängernde Wirkung gezeigt. In geringer Dosierung von 10 mg täglich verursacht es normalerweise keine Nebenwirkung und kann deshalb gefahrlos und unproblematisch über einen langen Zeitraum zur Dämpfung der Lebensbeendigungsprogramme verwendet werden. Alleine wird es dafür jedoch nicht ausreichend sein.

Von anderen Alternativmedizinern liegen hierzu leider keine Erfahrungsberichte vor.

Warnhinweis: Das hier diskutierte Medikament ist nicht für Selbstbehandlung oder selbst Diagnose von Patienten vorgestellt worden sondern für die Diskussion unter Ärzten. Es sollte demzufolge nicht ohne ärztlichen Rat eingenommen werden.

Riechtest – Parameter der Lebensbeendigungsprogramme

Das Deutsche Ärzteblatt führt aus:

„Bereits jetzt könnten dagegen Riechtests von Ärzten genutzt werden, um den Gesundheitszustand der Senioren zu beurteilen. Der klinische Nutzen solcher Tests bleibt jedoch fraglich, solange es weder für den Morbus Parkinson noch für den Morbus Alzheimer Behandlungen gibt, die den Krankheitsausbruch verhindern oder den Verlauf verlangsamen können.“

https://www.aerzteblatt.de/nachrichten/102744/Geruchsstoerungen-erhoehen-Sterberisiko-im-Alter

Kommentar:

Die Untersuchung der Fähigkeit Gerüche wahrzunehmen und zu differenzieren ist nach diesen Untersuchungen geeignet um das Sterberisiko einzuschätzen.

Bei der Beurteilung der Lebensaufbau- und der -beendigungsprogramme sind wir darauf angewiesen einen relativ objektiven Parameter zu finden, der uns über den Zustand der Selbstzerstörung des Organismus Auskunft gibt.

Die Analyse der Riechfähigkeit könnte so ein Parameter sein, wenn er im Zusammenhang mit anderen Parametern betrachtet wird.

Als Hauptrisiken der Lebensbeendigung sind heute Krebs, Schlaganfall und Herzinfarkt bekannt.

Zur Beurteilung des Herzinfarkt und Schlaganfallrisiko ist die Beurteilung der Blutgefäße erforderlich.

Wenn das Krebsrisiko eingeschätzt werden soll ist erforderlich die Abwehrkräfte des Organismus einzuschätzen.

Die Fähigkeit zu Riechen zeigt aus alternativmedizinischer Sicht an inwiefern das Gehirn von den Lebensbeendigungprogrammen bereits angegriffen und zerstört wird.

Der Angriff gegen den restlichen Körper folgt normalerweise parallel dazu.

Das Sterberisiko war bei den Senioren am höchsten, die ihren Gesundheitszustand am besten eingestuft hatten.

Dieser Feststellung scheint aus alternativmedizinischer Sicht nicht zufällig. Der Gesundheitszustand wird von durchschnittlichen Patienten immer dann als gut eingeschätzt, wenn er nicht über akute oder chronische Krankheiten klagt.

Wir wissen aus den Erfahrungen der Alternativmedizin, dass akute Krankheiten für das Erreichen eines hohen Alters und einer guten Gesundheit auf lange Gesicht gesehen erforderlich sind. Sie bilden das Gegengewicht gegen chronische Krankheiten und verlängern auf diese Art und Weise das Leben. Insofern lässt sich diese Beobachtung einordnen.

Was können wir daraus schlussfolgern?

Wenn wir die Lebensbeendigungsprogramme einschätzen wollen, ist ein standartisierter Reichtest von großem Nutzen.

Wir beschäftigen uns später weiter mit dem Thema.

Alterung als Bestandteil der Evolution

Dr. Ackermann führt aus:

„Diese Resultate, der erste Nachweis für Alterung bei einem Bakterium, werfen neues Licht auf die Ursprünge von Alterung: Alterung ist nicht erst in Eukaryoten entstanden, sondern schon in Bakterien mit ungleicher Zellteilung, und ist somit evolutionär wohl älter, als bislang angenommen. Alterung in Bakterien ermöglicht auch eine neue Perspektive auf die molekularen Ursachen von Alterung. Manche der bekannten Hypothesen hierfür Veränderungen in den Mitochondrien oder den Telomeren zum Beispiel – fallen bei Bakterien ausser Betracht, weil Bakterien weder Mitochondrien noch Telomere aufweisen.“

http://www.sulm.ch/pipette_magazin/files/pipette/2004-04/2004-04-036.PDF

Kommentar:

Im zitierten Beitrag wird ausgeführt bei Bakterien ist bereits ein Vermehrungsstopp noch 100 Zellteilung einprogrammiert. Damit ist der Beweis geführt, dass vom Beginn des Lebens ein Lebensbeendigungsprogramm vorhanden ist welches die Lebensspanne aktiv begrenzt, hier auf 100 Zellteilungszyklen.

Damit ist auch der Nachweis geführt, dass Lebensbeendigungsprogramme unabdingbare Voraussetzung der Evolution darstellen, auch wenn dieser Versuch die Aktivität der Lebensbeendigungsprogramme nicht direkt nachweist. Dafür hatten wir bereits die Genscherenversuche zitiert. Entscheidend ist die Widerlegung vieler abenteuerlicher Alterungstheorien, wie die Ansammlung von Müll in der Zelle, die Theorie der passiven Alterung durch Erbschäden usw. usf.

Wenn wir uns bemühen diese Lebensbeendigungsprogramme auszuschalten, greifen wir in die Evolution ein. Das wird sicher von einigen Wissenschaftlern zu Recht kritisiert. Da der Einzelne jedoch ein natürliches Interesse hat länger zu leben, ist hier ein Widerspruch vorhanden der nicht aufgelöst werden kann. Gott als der Schöpfer des Himmels und der Erde hat also nicht lediglich das Leben geschaffen, keinesfalls jedoch das fast unendliche Leben des Methusalem, sondern auch gleich den Tod mitgegeben und mitunter sogar den viel zu frühen Tod. Das Letztere wird oft genug durch eigenen Lebenswandel begünstigt.