Homöopathiebashing der alten Art(e)

Filmbeitrag Arte

In dem Beitrag kommt erneut eine Skeptikerin zu Worte. Das von ihr untersuchte Präparat besteht aus Laktose und Saccharose, also zwei Hilfsstoffen der Homöopathie. Daraus schlussfolgert sie, es sei kein Wirkstoff vorhanden also könne das Präparat nicht wirken.

Dieser Argumentation ist uns seit Jahren bei Physikern begegnet, die sich zu Homöopathiekritikern aufspielen. Wer als Physiker nicht verstanden hat, dass Quantenphysik keinen pharmakologischen Wirkstoff benötigt um zu wirken, sollte erneut Physik studieren aber nicht als Professor an einer Universität lehren.

Dem steht gegenüber, dass die Homöopathie immer mehr Menschen überzeugt und das nicht nur in Spanien, wo der Filmbeitrag gedreht worden ist, sondern auch in anderen Ländern. Speziell in der Schweiz wurde dazu eine Volksabstimmung durchgeführt, ob Homöopathie von den gesetzlichen Kassen zu erstatten ist. Diese Befragung ist zugunsten der Homöopathie ausgegangen. Die Mehrheit ist der Auffassung Homöopathie wirkt. Da entsteht sehr schnell der Verdacht die gegenteilige Auffassung ist durch wirtschaftliche Interessen der an Pharmakologie verdienenden Pharmafirmen beeinflusst.