Claims based nicht so leicht verständlich für Chemiker

Frau Chemikerin der Sonne, des Mondes und der Sterne äußert sich als medizinischer Laie mal wieder zur Homöopathie:

https://www.youtube.com/watch?v=7tEoehixGvk

Sie zitiert die Aufschrift von in Amerika vertriebenen homöopathischen Mitteln:

claims based on traditional homoepathic practice, not accepted medical evidence. not FDA evaluated

Das heißt auf Deutsch:

Behauptung der Wirksamkeit beruhen auf traditioneller homöpathischer Praxis, nicht jedoch auf akzeptierten medizinischen Beweisen. Nicht von der FDA bewertet.

(Claim: A statement that something yet to be proved ist true.)

Any claim ist also eine Behauptung, die noch zu beweisen ist. Deshalb bezieht sich claims in diesem Zusammenhang auf die Wirksamkeit der homöopathischen Arzneimittel, die nach der obigen Aussage zwar noch zu beweisen ist, aber nicht auf den schulmedizinisch akzeptierten Beweisen beruht, sondern auf der homöopathischen Praxis oder besser übersetzt auf der Erfahrung bei der Anwendung der Homöopathie in der Arbeit des ärztlichen Homöopathen.

Was macht unsere Freudin der Sonne, des Mondes und der Sterne daraus ?

Mit großer Verwunderung fragt sie wie es sein kann, dass eine Firma in Deutschland eine Abmahnung verteilen darf für eine Aussage, die sie in den USA auf ihre Verpackungen schreiben müssen?

Dann hält sie einen Vortrag über das Deutsche Arzneimittelgesetz.

Ich vermute mal eine richtige Übersetzung des amerikanischen Textes hätte statt dessen auch gereicht.

Die oben zitierte Aussage behauptet, im Gegensatz zu unserer Freundin der Sonne, des Mondes und der Sterne, keinesfalls dass Homöopathie unwirksam sei.

Sie besagt lediglich, dass die homöopathischen Mittel nicht den Kriterien eines allgemein akzeptierten medizinischen Beweises entspricht, sondern auf den Erfahrungen aus der Anwendung in der homöpathischen Praxis.

Damit ist keine Aussage zur Wirksamkeit oder Unwirksamkeit homöopathischer Mittel in den USA getroffen worden.

Der bei der Freudin der Sonne, des Mondes und der Sterne genannte Wissenschaftler bekam eine Abmahung von der Firma Hevert für die Aussage:

„Bei homöopathischen Mitteln fehlen bisher grundsätzlich… ein Wirksamkeitsnachweis.“

Was der schulmedizinisch orientierte Apotheker Prof. Glaske meinte war, dass es keine allgemein anerkannten und akzeptierten schulmedizinischen Beweise für die Wirksamkeit der Homöopathie gibt.

Das hat er jedoch gerade nicht behauptet, sondern er behauptete, die homöopathischen Mittel seien grundsätzlich unwirksam, es fehle angeblich der Wirksamkeitsnachweis. Der Nachweis der Wirksamkeit durch die Jahrhunderte alte Erfahrung der ärztlichen Homöopathen wird von ihm, im Gegensatz zu der Aufschrift auf den homöopathischen Mitteln in den USA, einfach mal unterschlagen und als nicht gegeben angesehen.

Mit einer derartigen Aussage hat er sich jedoch auf sehr glattes Eis begeben, auf dem er dank der Abmahnung der Firma Hevert kräftig ins Rutschen gekommen ist.

Hoffen wir, dass derartig diffamierende Aussagen in Zukunft unterbleiben von Pharmakologen, die nie Homöopathie gelernt oder als Arzt für Homöopathie praktiziert haben.

Unsere Freundin der Sonne, des Mondes und der Sterne sollte sich vielleicht auf ihr Gebiet der Chemie konzentrieren und dort speziell auf das Gebiet der Quantenchemie, vielleicht kommt sie dann auch mal auf dem Gebiet der Homöopathie an und versteht besser wie es sein kann, dass homöopathische Mittel alleine durch und mit einer Information zusammen mit einem Informationsträger arbeiten, anstelle eines chemischen Reagenz und einer chemischen Reaktion.

Hier kommt jetzt ein Video des nicht ärztlichen Altmeisters der Homöopathie Herr Böhmermann aus seinem „reichen Erfahrungsschatz“ mit Homöopathie.

Er bezieht sich auf die alt bekannten Placebovertreter der Hahnemannschen Homöopathie wie Frau Grams, als Schülerin von Scholten und Sankaran, die bekanntlich nichts von Hahnemann wissen wollen, aber mit angeblicher Homöopathie Geld verdienen. Nur wer Homöopathie nicht nach Hahnemann betreibt ist offenbar kein ärztlicher Homöopath. Oder habe ich Hahnemann falsch verstanden?

Erstaunlich ist auch der Widerspruch, dass 53% der Homöopathieverwender gebildet sind. Warum sind diese dann angeblich so dumm? Die haben zwar Geld und Verstand, kennen aber den Placeboeffekt nach Böhmermann und Grams noch nicht?

Böhmermannvideo mit Abmahnung an sich selbst

 

 

 

Booster mit J&J erfolgreich gegen Omikron

Die Morgenpost berichtet:

Gute Nachrichten im Kampf gegen die Omikron-Variante: Vorläufige Ergebnisse einer Studie aus Südafrika deuten darauf hin, dass Booster-Impfungen mit dem Impfstoff von Johnson & Johnson besonders gut gegen schwere Verläufe von Covid-19 schützen.

Der Vektorimpfstoff biete bei zweimaliger Verabreichung einen 85-prozentigen Schutz gegen eine Krankenhauseinweisung wegen einer Omikron-Infektion, teilte der Südafrikanische Medizinische Forschungsrat am Donnerstag mit. Anders als den Impfstoffen von Biontech/Pfizer, Moderna oder Astrazeneca ist beim J&J-Vakzin für die Grundimmunisierung nur eine Dosis erforderlich.

https://www.morgenpost.de/vermischtes/article234214909/coronavirus-omikron-booster-johnson-johnson-wirksamkeit.html

In unserer Praxis wird J&J als Impfung verwendet.

biologische Atombombe

nd berichtet:

Am 20. Oktober informierten die National Institutes of Health den US-Kongress, dass man – wohl ohne es zu wissen – Experimente an Fledermaus-Coronaviren in einem chinesischen Hochsicherheitslabor finanziert habe – in Wuhan. Im Zentrum dieser Forschung steht die New Yorker EcoHealth Alliance, gegründet von dem Biologen und Epidemiologen Peter Daszak. Wie die NZZ unter Berufung auf die Recherchegruppe »Drastic« kürzlich berichtete, hat seine Organisation auch Geld vom Verteidigungsministerium für Biowaffenforschung erhalten. Wofür das genau verwendet wurde, sei unklar, doch habe man seit Jahren an der gentechnischen Veränderung von Coronaviren gearbeitet – und hatte im Jahr 2018 präzise Pläne vorgelegt, diese für Menschen gefährlicher zu machen. Daszak hatte sich immer gegen die These von einem Laborunfall verwehrt, doch sind bis heute die Protokolle unter Verschluss. Zwar gilt es als unwahrscheinlich, dass Sars-CoV-2 aus einem Labor stammt. Ausgeschlossen werden könne aber nicht, dass es im Zuge der Forschung zu einer Übertragung kam, wie der Leiter der WHO-Mission zum Ursprung der Corona-Pandemie und Zoonosen-Experte Peter Embarek im Sommer sagte. Man weiß es bisher nicht. Unabhängig davon geht die Diskussion über Gain-of-Function weiter.

https://www.nd-aktuell.de/artikel/1158326.gain-of-function-forschung-ausser-kontrolle.html

Kommentar:

Die Forschung zur genetischen Veränderung von Viren ist für die Menschheit gefährlich. Das dürfte sich bei der gegenwärtigen Pandemie gezeigt haben.

Es ergibt sich die Frage, ob die zur Bekämfung der Pandemie verwendete mRNA Technologie so ungefährlich ist, wie bisher behauptet wird.

Die Zweifel an der Ehrlichkeit und Glaubwürdigkeit der beteiligten Forscher lassen einiges erwarten.

Als Alternativmediziner lehne ich jede derartige Forschung ab.

 

Wissenschaft und Selbstzerstörung

Herr Kirchhoff hat einen wichtigen Vortrag zur Rolle der Wissenschaft unter dem Titel gehalten: „Wissenschaft auf dem Prüfstand.“

https://youtu.be/I3tHgdpqlBA

Aus der Einleitung:

„Wir leben im Zeitalter der (Singular!) Wissenschaft. Wissenschaft und Wahrheit bzw. Wirklichkeit sind im Zeitgeist quasi Synonyme, auch wenn die Wissenschaft sich in die Bescheidenheit des offenen Prozesses kleidet, der aber dennoch eine autoritative Mehrheitsmeinung erzeugt hat, den so genannten wissenschaftlichen Konsens. Auf Grundlage dieses vermeintlichen Konsenses wird politisches Handeln gegenüber der Öffentlichkeit juristisch gestaltet und legitimiert und Minderheitenmeinungen zunehmend als Pseudowissenschaft, Fake News oder gar psychopathologische Realitätsfeindlichkeit markiert. Die Wissenschaft ist zu einer Art von Wahrheitswährung geworden, die einerseits mit dem Qualitätsversprechen der wissenschaftlichen Methode hinterlegt ist und andererseits vom Nimbus der Technik, wobei der Laie nicht weiß, welcher Teil der Wissenschaft überhaupt in die Technik einfließt und welche Aussagekraft dieser Teil hat im Bezug auf die Gesamtheit des Naturzusammenhangs. Dieser wissenschaftliche Konsens erzählt sogar eine Art Schöpfungsgeschichte und besetzt alle großen Menschheitsfragen im Grunde mit einfachen, materialistischen Formeln, die dann populärwissenschaftlich verbreitet werden. Dennoch zeigt sich gerade in der gegenwärtigen Krise, dass mit „der“ Wissenschaft insbesondere in Gestalt des in statistischen Zahlen und einfachen Formeln propagierten wissenschaftlichen Konsenses etwas nicht stimmt. Auch der Vektor der so genannten Informations-, Digital- und Gentechnologie bewegt sich den Erfordernissen des biologischen und psychologischen Lebens unzweifelhaft entgegen. Kurz: Hier stimmt etwas nicht. Doch was stimmt hier nicht? Wird die Wissenschaft nur von den Macht- und Kapitalinteressen missbraucht oder liegt das Problem in der Wissenschaft selbst? Ist es der wissenschaftliche Betrieb und die Verfügbarkeit von Forschungsgeldern, der die Wissenschaft vorgestanzte Geleise drängt oder innere Faktoren? Müssen wir nur einfach nur „schlechte“ Wissenschaft gegen „gute“ Wissenschaft austauschen oder müssen wir uns in manchen Fragen gar ganz von der Wissenschaft verabschieden? Stimmt das wissenschaftliche Weltbild überhaupt? Wenn nein, wo genau hakt es und warum? Diesen Schlüsselfragen wollen wir heute nachgehen und uns dabei an einem der intelligentesten und zugleich erfrischend einfachen und zugänglichen Wissenschaftskritiker des 20. Jahrhunderts orientieren, an Erwin Chargaff, dem Entdecker der Doppelhelix-Struktur und der Basenpaare der DNA, der den Nobelpreis von Watson und Crick vorbereiten sollte und in der darauf folgenden Entwicklung eine Art biologische Atombombe aufkommen sah.“

Dabei behandelt er Corona als Welt und Bewußtseinskrise (1.26.00 ff.).

Er setzt sich mit dem Wesen der Wissenschaft auseinander und deren zerstörerischem Potential.

Das wird heute in der Coronakrise besonders sichtbar.

Ich darf aus Sicht der Homöopathie nur ergänzen: Hahnemann hat nie den Blick auf den Profit ärztlichen Handelns gehabt, wie er heute die angeblich moderne Medizin beherrscht. Er ging vom Nutzen für den Patienten aus und dessen Wunsch gesund zu werden.

Dieser Gesichtspunkt wird bei Herrn Kirchhoff nicht diskutiert, ist jedoch das Zentrum jeder Alternativmedizin.

Es wird der „wissenschaftliche Konsens“ hinterfragt.

Das trifft besonders auf das Gebiet der Alaternativmedizin zu. Wissenschaftlicher Konsens ist die Annahme Einfluss auf Heilung und Gesundheit könne nur über pharmakologische Substanzen erfolgen, wenn vom Placeboeffekt abgesehen wird.

Worauf gründet diese Annahme?

Auf dem Dogma, Leben funktioniere über chemische Vorgänge.

Dieses Dogma ist jedoch bisher weder bewiesen, noch plausibel.

Es sind allerdings bereits zahlreiche Versuche unternommen worden, die nachweisen, dass Leben auf quantenphysikalischen Vorgängen beruht. Das wurde hier im Blog ausgeführt.

Der wissenschaftliche Konsens ist offensichtlich nicht in der Lage den Abstrakttionmodus der Vereinfachung zu verlassen und ausgeblendete Fakten in den Konsens einzubeziehen.

Damit handelt es sich beim wissenschaftlichen Konsens nicht mehr um Wissenschaft, sondern um die Ausübung von Religionsfreiheit, die mit den Mitteln der Inquisition durchgesetzt werden.

Der dogmatische, angeblich wissenschaftliche Konsens der gegenwärtigen Krankheitsbekämpfung offenbart seinen Charakter als neue Inquisition.

Ein bischen Hitler steckt in jedem Menschen, wie Thomas Mann gesagt hat (Min. 28 ff.). Möglicherweise sogar die von Erwin Chargaff vorhergesehene biologische Atombombe?

 

Verstößt Pflicht zur Coronaimpfung gegen den Nürnberger Kodex?

„Der Internationale Strafgerichtshof in Den Haag hat eine aus Israel eingereichte Klage wegen Verletzung des Nürnberger Kodex durch die israelische Regierung und Pfizer angenommen – die Entscheidung darüber steht nun aus. Eingereicht wurde die Klage von einer Gruppe von Anwälten, Ärzten und besorgten Bürgern, die von ihrem demokratischen Recht Gebrauch machen möchten, „keine experimentelle medizinische Behandlung (COVID-Impfstoff) zu erhalten und sich deswegen unter großem und schwerem illegalem Druck der israelischen Regierung fühlen“.“

https://uniclub.aau.at/corona-impfung-als-verletzung-des-nuernberger-kodex/

„Gegenüber CORRECTIV.Faktencheck bestätige das Pressebüro des Internationalen Strafgerichtshofs, dass eine solche Mitteilung eingesendet wurde und das Gericht eine „Eingangsbestätigung“ („acknowledgement of receipt“) versendet habe. Dies sei ein routinemäßige Verfahren bei allen Mitteilungen („communications“), die das Gericht von Einzelpersonen oder Gruppen erhalte. Man werde die eingegangenen Informationen „unabhängig und unparteiisch prüfen“ („with full independence and impartiality“) und entscheiden, ob das Gericht überhaupt zuständig sei. „

Kommentar:

Die Einreichung einer Petition lässt keine Schlussfolgerung über deren Zuständigkeit und Zulässigkeit zu. Es ist also unbekannt, ob der Gerichtshof sich für zuständig erachtet.

Der Codex wird nicht verletzt, sofern ein Impfstoff verwendet wird, für den jahrzehntelange Erfahrungen über deren Wirksamkeit und Nebenwirkung vorliegen. Das könnte bei den bisher nicht zugelassenen Impfstoffen auf Basis von Peptiden oder abgeschwächten Viren der Fall sein. Bei den bisher  in Europa zugelassenen Impfstoffen (Stand 12.12.21) ist immer die Zustimmung des Probanden erforderlich.

 

Studie Homöopathie bei Covid 19

Prof. Frass hat einen Beitrag zur Homöopathie bei Sars-Cov 2 als Zusatzbehandlungsmethode verfasst und ist zu günstigen Ergebnissen für die Homöopathie gekommen:

https://pubmed.ncbi.nlm.nih.gov/33989861/

Es sollte jedoch kein medizinischer Laie bei dieser Erkrankung versuchen mit Alternativmedizin eine Selbstbehandlung durchzuführen.

Wenn sich das Virus im Organismus verbreitet hat, wird die erfolgreiche Behandlung immer schwieriger.

Deshalb sollte sofort (innerhalb weniger Stunden) bei den ersten Symptomen und einem positiven Test der Rat eines erfahren ärztlichen Homöopathen in Anspruch genommen werden.  Die Impfung bietet einen gewissen Grundschutz, der von mir zusätzlich empfohlen wird. Von einer Behandlung durch Geistheiler und Heilpraktiker rate ich ab.

 

hier wird auch geimpft

Der Astrazeneca-Impfstoff wird jetzt nicht mehr geliefert.

Jetzt ist Jonson & Jonson verfügbar.

Für die bei mir geimpften Patienten biete ich die Vor- und Nachbetreuung an (für Selbstzahler, da Privatpraxis).

In Österreich ist bereits eine Impfpflicht beschlossen, in Deutschland für bestimmte Berufsgruppen in Vorbereitung:

https://www.focus.de/gesundheit/news/jobverlust-und-bis-zu-25-000-euro-strafe-was-ungeimpften-bei-einer-impfpflicht-droht_id_24436297.html

Was droht Verweigerern, wenn die Impfpflicht durchgesetzt wird?

Sollte die Covid-Impfpflicht genau wie die Masern-Impfpflicht durchgesetzt werden, könnte eine Verweigerung hohe Bußgelder bedeuten. Denn arbeite etwa jemand ohne Masern-Impfung in der Kita oder einer Gesundheitseinrichtung, handele diese Person ordnungswidrig, erklärt Jurist Rozek. Gegen die Person könne dann ein Bußgeld von bis zu 2500 Euro verhängt werden.

Ob eine Impfpflicht erforderlich und angemessen ist, lässt sich in Afrika und Indien studieren. Dort ist eine geringe Impfquote und die Infektionszahlen sind dennoch sehr gering. Inwieweit diese Vorgehensweise ein Modell für Europa sein sollte, wird von den Verantwortlichen nicht diskutiert.

Ich vermisse zusätzlich bei den Entscheidungen über eine Impfpflicht die Hinzuziehung von ärztlichen Homöopathen nach Hahnemann.

Selbst bin ich nach Risikoabschätzung zu der Überzeugung gekommen, mich zu Impfen (Astra zeneca).

Zu den Komplikationen und Nebenwirkungen:

https://youtu.be/pcg6lRRC5jI

Zur Impfpflicht in Österreich:

https://youtu.be/RwPEkT6XB4s

„Ein Wirkstoff, der nicht mehr da ist, kann nicht mehr wirken“

„Ein Wirkstoff, der nicht mehr da ist, kann nicht mehr wirken“

Zu diesem Schluss kommt auch Jürgen Windeler, Leiter des Instituts für Qualität und Wirtschaftlichkeit im Gesundheitswesen (IQWiG) und Professor für Medizinische Biometrie und Klinische Epidemiologie. Für ihn ist das nicht weiter verwunderlich: „Das Konzept der Homöopathie widerspricht unserem Wissen darüber, wie die Welt aufgebaut ist: Was verdünnt wird, wird nicht mehr. Und ein Wirkstoff, der nicht mehr da ist, kann nicht mehr wirken.“

https://www.helmholtz.de/gesundheit/wirkt-homoeopathie-wirklich/

Kommentar:

Das wovon Herr Windeler nichts weiß, dazu sollte er besser schweigen.

Auch Hahnemann hat nicht behauptet er wüßte wie Homöopathie funktioniert. Es beschrieb aber, dass sie funktioniert und wie sie funktioniert.

Weiß Herr Windeler warum es eine Gravitation gibt und wir nicht von der Erde fallen? Hat er jemals einen Stoff gesehen, der Gravitation verursacht oder vielmehr aus der Erdanziehungskraft geschlossen, dass es eine Ursache für die Gravitation gegen müsste? Wo ist der strenge Nachweis durch das erforderliche Experiment, dass jede Masse eine Gravitation hat? Den gibt es bis heute nicht.

Dann möchte Herr Windeler zuerst einmal die naheliegenden Fragen der Physik beantworten, wie die Ursache der Gravitation, bevor er sich auf das besonders schwierige Feld der Homöopathie nach Hahnemann im Blindflug begibt.

Der Ansatz der Physik, wir sehen die Gravitation nicht, lediglich an den Wirkungen, wird in der Homöopathie von Herrn Windeler als Unwissenschaftlich bezeichnet.

Es sei nichts da, wie solle da etwas wirken.

Was ist bei der Gravitation da, was wir nachweisen könnten, außerhalb der Wirkung?

Welche Wirkung die Homöopathie hat kann nur derjenige wissen, der sie zur Anwendung bringt, nicht jedoch derjenige der meint besonders schlau zu sein und die Homöopathie nicht in sein Weltbild bzw. seine atheistische Religion passe.

Möge er zuerst den Wirkungsversuch machen und daraus die Theorie.  Dann haben wir uns dem Prinzip der Wissenschaft etwas genähert.

Das wurde schon oft genug versucht?

Von gelerneten und praktizierenden Ärzten für Homöopathie, die Kenntnisse nach Hahnemann vorweisen konnten?

Die heutigen Verteter der Homöpathiekritik zeichnen sich durch Unkenntniss der Homöopathie nach Hahnemann aus.

Wer niemals Homöopathie gelernt hat sollte nicht als Kritiker in Erscheinung treten. Damit verspielt jeder Kritiker seinen Ruf als Wissenschaftler.

Wer war der größte Psychologe?

Nietzsche war es (Minute 20,50).

https://www.youtube.com/watch?v=bqkdlN_YfmQ&t=1181s

Mit dieser Aussage von Herrn Kirchhoff werden sich einige Psychologen erheblich auf die Füße getreten fühlen. Das ist gut nachvollziehbar, da sie im Studium Nietzsche niemals als Psychologen vorgestellt bekommen haben und danach nicht einmal Bemühungen unternommen haben ihn zu lesen und zu verstehen.

Wer die Auseinandersetzung mit Religion und Psyche ernst nimmt, kommt um die Lektüre des Herrn Nietzsche nicht herum. Niemand hat die menschliche Natur wie er verstanden und in seinen Schriften auseinandergenommen. Herr Siegmund Freud hätte gut daran getan seine Psychologiestudien mit Nietzsche zu beginnen statt mit der Theorie des Todestriebes dem Zeitgeist zu frönen.

Umso erfreulicher ist es, dass es einen Philosophen der Gegenwart unter uns gibt, der sich tatsächlich traut die psychologische Wahrheit klar zu benennen. Nicht Siegmund Freud, Goethe oder sonst wer ist der Begründer einer modernen Psychologie, sondern Herr Nietzsche und ich darf den Gedanken sogar noch zuspitzen, er war bis heute der einzig Wahre Psychologe.

Das obige Video ist in der Pandemiezeit das Beste, was ich bisher zu diesem Thema hören durfte.

Es bezieht sich zwar nicht auf Homöopathie. Nach dem Homöopathie jedoch in immer mehr Bundesländern von der ärztlichen Weiterbildung gestrichen wird, verläuft ihr Niedergang so wie ich es bereits vor über zehn Jahren prognostizieren musste. Sie hat sich in den letzten zwei Jahrzehnten von einer Wissenschaft zur Quacksalberei der Hexen, Schamanen und Scharlatane disqualifiziert. Die homöopathischen Ärzte haben dieses schauerliche Spiel der Unwürdigkeit leider bedingungslos mitgespielt und dabei die Grundlagen der Homöopathie, wie sie uns Herr Hahnemann hinterlassen hat bedenkenlos auf den Müll der Geschichte geworfen. Sie haben sich darüber gestellt und meinen ihn mit Klugschwätz entkräften zu können.

Die Homöopathie muss deshalb nicht etwa neu erfunden werden, wie einige auch besonders schlaue Ärzte meinen verkünden zu dürfen. Sie muss einfach auf die Erkenntnisse von Hahnemann aufbauen und in das heutige medizinische Wissen integriert werden. Das Gegenteil geschieht jedoch.

Da dieser Weg bereits großflächig verlassen wurde, ist der Niedergang der Homöopathie weltweit nicht mehr aufzuhalten und wird von der Geisteskrankheit des „build back better“ und der „Neuen Weltordnung“ (sprich der Weltordnung des alten Kommunismus) übertroffen in Form der Sinnlosigkeit und des damit verbundenen Atheismus.

Ich freue mich insofern, dass sich einer der letzten Ärzte bin die die homöopathische Zusatzbezeichnung der Ärztekammer noch erhalten hat und weiter tragen darf.

Diese Bezeichnung für Ärzte abzuschaffen, die sich an Quacksalberei verschrieben haben, die mit Hahnemann nichts mehr gemeinsam hat, ist aus meiner Sicht gut begründet und sollte bis zu einer Neubesinnung der homöopathischen Scharlatanerie auf Hahnemann weiter bestehen.

Es tut mir leid, dass ich für die gegenwärtigen Homöopathiebestrebungen keinen besseren Kommentar abgeben kann.

 

 

Alles auf den Tisch

HIer ist ein Beitrag von Herrn Kirchhoff, der das fragwürdige Menschenbild hinter den heutigen Maßnahmen gegen die Erkrankungen thematisiert.

Das erfolgt aus der Sicht des Philosophen, als Mediziner sehe ich das eher im Sinne von Hahnemann.

„Eine bestimmte Form der Wissenschaft hat sich zum Herrschaftsinstrument aufgeschwungen…

Wissenschaft hat mit Leben nichts zu tun…

Wir Menschen sind Wesen mit Innenseite…

Es gibt eine Wissenschaftsreligion… ist die stärkste Kraft auf diesem Planeten, zusammen mit der Technik…“

https://youtu.be/1h1CB-BDI94