Mathematiker lügen gerne und Mediziner auch

Herr Gaßner erläutert, warum Mathematiker lügen:

https://www.youtube.com/watch?v=toF6zL8QodA

Mit Hilfe des Hilberts Hotel und des Infinite Monkey Theorem lernen wir wie mit mathematischen Methoden den unbedarfte Zuhörer frech belügen dürfen.

Dazu stellen wir uns vor, wir kommen in das Hilbert Hotel und halten dem Portier einen Vortrag über die mathematische Logik des Hilberts Hotels nach Gaßner.

Wir erzählen ihm es gibt doch eigentlich unendlich viele Zimmer und er soll doch alle auffordern nur ein Zimmer weiter zu rücken damit wir in seinem überfüllten Hotel doch noch einen Platz finden.

Das wundersame Ergebnis wird dann wohl nicht der überzeugte Portier sein, der uns verblüft noch ein Zimmer vermietet, sondern eine Revolution im Hilberts Hotel.

Genau mit diesen mathematischen Spielchen wollen uns die Physiker von der Unendlichkeit des Universums überzeugen und von der Wissenschaftlichkeit der bisherigen Schulmedizin.

Das gleiche Spiel findet in der gesamten Gesellschaft statt. Das trifft besonders für die Geldpolitik der weltweit agierenden Zentralbanken statt.

Mit mathematischen Tricks sind Betrügereien ohne Ende möglich. Der Durchschnittsbürger wird diese Betrügereien nicht durchschauen und denken wir haben eine wissenschaftliche Physik und eine wissenschaftliche Medizin.

Wir dürfen Herrn Gassner dankbar sein, dass er seine Kenntnisse auf dem Gebiet der Mathematik für alle mathematischen Laien nachvollziehbar zur Verfügung gestellt hat. Die Realität sieht ganz anders aus, als uns Betrüger mit mathematischen Methoden vorrechnen wollen.

Hier ein weiteres Hilberts Hotel:

https://youtu.be/XTsaZRKx9UI

Der Betrug der Mathematiker im Gedankenmodel des  Hilberts Hotel erinnert mich an den Virenwahnbetrug der Virologen.

Dazu möchte ich gleich als erstes klarstellen, dass sich diese Aussage nicht auf gefährliche Viruserkrankungen wie Gelbfieber, Ebola und Ähnliches bezieht.

Es gibt jedoch zahlreiche Viruserkrankungen die nicht nur harmlos für den Betroffenen sind sondern sogar notwendig um das Abwehrsystem zu trainieren und abwehrfähig gegenüber gefährlichen Viruserkrankungen zu machen oder zu erhalten.

Hilberts Hotel beruht auf der Wahnvorstellung, es gäbe unendlich viele Hotelzimmer und die Gäste ließen sich dort in unendlicher Zahl beliebig unterbringen.

Der Viruswahn der modernen Medizin besteht zwar nicht in unendlichen Zimmern, dafür jedoch in unendlich vielen Viren die sich naturgemäß immer weiter verändern können und werden.

Was bei Hilberts Hotel eine Wahnvorstellung darstellt, ist in der Virologie die Realität.

Wenn ich für jedes Virus meine eine Impfung entwickeln zu wollen, sind wir schnell bei Hilberts Hotel angekommen.

Niemand hat ein Hotel mit unendlich vielen Zimmern und niemand ist in der Lage unendlich viele Impfungen zu entwickeln um das letzte Virus auszurotten.

Die moderne Biologie hat jedoch in den letzten Jahrzehnten immer neue Impfstoffe gegen angeblich alle bekannten Krankheiten entwickelt.

Wenn die Theorie der Virologen aufgehen wurde, müssten wir demzufolge langsam keine Viren mehr haben die uns krank machen können.

Ein Blick in die ärztliche Praxis der niedergelassenen Ärzte zeigt jedoch genau das Gegenteil. Je mehr wir gerade Kinder impfen, desto geringer ist deren Widerstandskraft gegen neue Viren.

Irgendwann erreichen Sie den Punkt wo die Abwehrkraft selbst zur Abwehr sonst ungefährlicher Viren nicht mehr ausreicht. Dann wird selbst ein ungefährliches Virus zu einem gefährlichen Virus mutieren.

Hilberts Hotel sollte uns also eine Warnung sein unseren Verstand in der Medizin zu gebrauchen statt unsinnigen Theorien nachzuhängen.

Ist dies schon Wahnsinn, so hat es doch Methode.

Und der Wahnsinn resultiert aus einer wahnsinnigen Weltanschauung. Wenn unsere kleinen Kinder in der Schule lernen eins und eins sei zwei, verinnerlichen sie diese Binsenweisheit so weit, dass für eine Vorstellung eins und eins ist unendlich kein Raum mehr existiert.

Eins und eins ist unendlich wird jedoch durch die Realität der Quantenphysik vorgegeben, welche für die einfachen Geister der Minimaladdition nicht verständlich ist.

Wir wissen aus der Quantenphysik, das einen quantenphysikalischer Zustand in unendlich vielen Zuständen existieren kann. Das spielt beim heute gerade in der Entwicklung befindlichen Quantencomputer die entscheidende Rolle.

Die Erkenntnis ist jedoch nicht in die Medizin vorgedrungen. Mit dem mechanischen Weltbild man könne ein Virus, welches auf quantenphysikalischer Grundlage im Körper interagiert mit einfachen Methoden wie eine Impfung das Leben verlängern, liegen deren Vertreter offenbar auf lange Sicht neben der Sache.

Um zu verstehen, was eine Impfung im Körper bewirkt müssten die quantenphysikalischen Eigenschaften der Impfung und ihre Interaktion im Körper vollständig verstanden werden.

Die Impfung kann zwar bei akuten Infektionen eine Vorbeugung bewirken, ist also nicht sinnlos, hat jedoch langfristig erhebliche Risiken.

Entscheidend ist die Empfänglichkeit des Organismus (und nicht eines Zellhaufens) gegen Krankheitserreger, also letztlich die Oszillation der Lebenskraft.

Diese Erkenntnisse liegen bis heute nicht vor. Im Gegenteil der erste Arzt der mit quantenphysikalischen Methoden Krankheiten geheilt hat war Herr Hahnemann und sein Werk und seine Heilkunde ist in der Schulmedizin bis heute nicht verstanden oder umgesetzt. Er hatte dafür jedoch sehr genau verstanden, dass die Lebenskraft für die die Abwehr von Krankheitserregern entscheidend ist.

Lassen wir uns überraschen, ob der Hotelier mit Hilberts Hotel eines Tages pleite ist.

 

Der Kampf um die Lebensbeendigungsprogramme

Die Pharmaforschung versucht über pharmakologische Präparate den aussichtslosen Kampf gegen Morbus Alzheimer.

Dazu schreibt der Spiegel:

„Derzeit sind in Deutschland drei Medikamente gegen Alzheimer zugelassen (Donepezil, Galantamin und Rivastigmin), die zu den sogenannten Cholinesterasehemmern zählen. Diese sollen den Austausch von Informationen zwischen den Gehirnzellen verbessern. Sie dürfen zur Behandlung einer leichten bis mittelschweren Demenz gegeben werden und können den Abbau der mentalen Leistungsfähigkeit leicht verzögern.

Daneben ist in Deutschland auch der Wirkstoff Memantin zugelassen. Er kann verhindern, dass ein bestimmter Botenstoff, der bei Alzheimer-Patienten vermutlich vermehrt anfällt, die Zellen schädigt. Studien zufolge kann die Arznei den geistigen Abbau bei etwa zehn Prozent der Betroffenen etwas verlangsamen.

Viele Alzheimer-Patienten nehmen auch Ginkgo, das nicht verschreibungspflichtig ist. Das pflanzliche Mittel soll die Durchblutung verbessern und die Nervenzellen schützen.“

Kommentar:

In diesem Blog wurde bereits mehrfach über die untauglichen Versuche der Pharmaindustrie berichtet die Erkrankung Morbus Alzheimer pharmakologisch aufzuhalten oder zu heilen.

Wer das Prinzip der  Hahnemannschen Lebenskraft auch nur ansatzweise verstanden hat, dem ist sofort einsichtig, dass Lebensbeendigungsprogramme nicht durch pharmakologische Präparate aufgehalten oder umgekehrt werden können.

Die Lebensbeendigungsprogramme sind seit Anfang der Evolution ein Bestandteil der Lebenskraft. Sie funktionieren auf quantenphysikalischer Grundlage in Form von abgespeicherten Routinen (Resonanzkreisen).

Umso abenteuerlicher scheint es, diese Lebenskraftprogrammierung mit ihren Unterroutinen durch einzelne pharmakologische Präparate umprogrammieren zu wollen.

Was wir in der Gegenwart erleben, ist eine Form von Gottspielertum der Hasardeure, für die immer noch das Hahnemannsche Gleichnis gilt. Für ihn war der Schulmediziner vergleichbar einem Verrückten, der in das Kabinett des Künstlers eindringt, alle Kunstwerke klein schlägt und gegenüber den erstaunten Zuschauern behauptet er habe nun ein völlig neues Kunstwerk geschaffen.

Ein ähnliches Gleichnis haben wir von Goethe überliefert bekommen (Faust, zitiert nach wikisource):

O könntest du in meinem Innern lesen,

Wie wenig Vater und Sohn
Solch eines Ruhmes werth gewesen!
Mein Vater war ein dunkler Ehrenmann,

1035

Der über die Natur und ihre heilgen Kreise,

In Redlichkeit, jedoch auf seine Weise,
Mit grillenhafter Mühe sann.
Der, in Gesellschaft von Adepten,
Sich in die schwarze Küche schloß,

1040

Und, nach unendlichen Recepten,

Das Widrige zusammengoß.
Da ward ein rother Leu, ein kühner Freyer,
Im lauen Bad, der Lilie vermählt
Und beyde dann, mit offnem Flammenfeuer,

1045

Aus einem Brautgemach ins andere gequält.

Erschien darauf, mit bunten Farben,
Die junge Königin im Glas,
Hier war die Arzeney, die Patienten starben,
Und niemand fragte: wer genas?

1050

So haben wir, mit höllischen Latwergen,

In diesen Thälern, diesen Bergen,

Weit schlimmer als die Pest getobt.

 

Auch heute gilt: Der Umgang der Schulmedizin mit Krankheiten ist leider oftmals die eigentliche (wirkliche) Krankheit.

Alle Versuche zur Heilung des Parkinsons sind bisher ohne erkennbares Ergebnis verlaufen.

Auch weitere und neue Präparate sind nicht geeignet die Programmierung der Lebensbeendigungsprogramme in Richtung einer Verlängerung eines gesunden langen Lebens zu bewirken. Das wäre das alleinige Kriterium jeglicher Medizin. Die Gottspieler scheitern immer und stets von neuem.

Ergänzung Homöopathie:

Auch Homöopathie in der kent´schen Variante ist nicht geeignet die Lebensbeendigungsprogramme umzuprogrammieren.
Um das zu bewirken müssen wir eine dynamische Homöopathie betreiben, mit welcher die Lebenskraft gestärkt und das Leben verlängert wird.

Wie das zu bewirken ist, überschreitet die Möglichkeiten eines Blogbeitrages. Homöopathische Laien sollten sich nicht auf das wenig bekannte Feld begeben.

 

Weshalb Schulmedizin noch lange keine Wissenschaft ist

Die Welt berichtet über ein angeblich wirksames Medikament gegen Covid 19:

„Die Wissenschaftler untersuchten 146 erwachsene Teilnehmer aus Großbritannien, die seit wenigen Tagen milde Covid-Symptome zeigten. Die eine Hälfte erhielt die übliche Behandlung nach einer Corona-Infektion. Dazu zählte die Einnahme von Paracetamol oder Aspirin. Die andere Hälfte nahm zweimal täglich zwei Inhalationen Budesonid ein (je 800 Mikrogramm), bis die Symptome abgeklungen waren. Im Durchschnitt dauerte das sieben Tage. Die Studie lief vom 16. Juli bis zum 9. Dezember 2020.

Das Ergebnis: In der Gruppe ohne Budesonid-Inhalation mussten zehn Teilnehmer wegen einer schweren Corona-Erkrankung die Notaufnahme aufsuchen oder im Krankenhaus behandelt werden. In der Budesonid-Gruppe war das nur bei einem Teilnehmer der Fall. Das Mittel verringere das Risiko für einen Krankenhausaufenthalt demnach um 91 Prozent, schreiben die Forscher.“

https://www.welt.de/wissenschaft/article230159491/Corona-Gamechanger-Asthmamittel-laut-Oxford-Forschern-hochwirksam.html?utm_source=pocket-newtab-global-de-DE

Kommentar:

Hier wird uns von der „Welt“ über einen Arzneimittelversuch berichtet der auf Anhieb als unwissenschaftlich eingestuft werden muss. Die Wirkung eines Arzneimittels wird im Doppelblindversuch ausschließlich gegenüber einer Placebogruppe bestimmt, was hier jedoch nicht geschehen ist.

In diesem Versuch gab es keine Placebogruppe, sondern eine Gruppe die mit den üblichen Arzneimitteln Paracetamol oder Aspirin behandelt wurde. Damit liegt kein objektiver Vergleich gegenüber einer Placebogruppe vor. Das angebliche Ergebnis von 91 % verringertem Risiko ist aus der Luft gegriffen. Wie so eine Studie in wissenschaftliche Magazine Einzug finden kann ist unerklärlich.

Warum kann eine Vergleichsgruppe unter der Behandlung mit Paracetamol oder Aspirin nicht als Placebogruppe angesehen werden?

Die Antwort auf diese Frage ergibt sich aus der Tatsache, dass Paracetamol und Aspirin bereits pharmakologisch Präparate sind die einen Einfluss auf das Krankheitsgeschehen ausüben. Paracetamol und Aspirin sind geeignet das Abwehrsystem zu schwächen und Fieber vorzubeugen. Durch diese Medikamente wird direkt in den Heilungsprozess eingegriffen und das Abwehrsystem geschwächt.

Dadurch ist zu vermuten, dass die angebliche Wirkung von Budesonid eine Scheinwirkung im Versuch war.

Wenn das Abwehrsystem in der Vergleichsgruppe durch Paracetamol und Aspirin künstlich geschwächt wird, kommt in der Verumgruppe möglicherweise ein nicht zu erwartendes  besseres Ergebnis zustande.

Damit haben die Kollegen unter Beweis gestellt, dass sie elementare Grundsätze der wissenschaftlichen Forschung nicht beachten.

Verwertbar wäre der Versuch lediglich, wenn in der Placebogruppe ein unarzneiliches Placebo gegeben worden wäre. Das ist jedoch nicht erfolgt.

Damit haben die Kollegen jedoch den Beweis erbracht, dass Schulmedizin heute immer noch keine Wissenschaft darstellt.

nichts drin und trotzdem wirksam

Hier beschreibt spektrum die Unzulänglichkeit der gegenwärtigen Biochemieforschung:

Schweres Wasser schmeckt süß
Experimente bestätigen ein altes Gerücht: Wasser schmeckt tatsächlich anders, wenn es Deuterium enthält. Der Grund dafür ist aber nach wie vor rätselhaft.

https://www.spektrum.de/news/isotope-schweres-wasser-schmeckt-suess/1856227?utm_source=pocket-newtab-global-de-DE

Kommentar:

Hier wird die Unzulänglichkeit der bisherigen Biochemieforschung beschrieben. Deuterium und Wasserstoff sind chemisch nicht unterscheidbar. Sie unterscheiden sich lediglich in ihren physikalischen Eigenschaften nicht jedoch in ihren Bindungseigenschaften an einem Rezeptor. Daraus haben andere Biochemiker bereits die Schlussfolgerung gezogen, dass der eigentliche Wirkungsmechanismus der Erkennung des süßen Geschmacks durch Probanden offenbar ein quantenphysikalischer Vorgang sein muss, der bisher nicht einmal ansatzweise verstanden worden ist.

Damit sind wir bereits beim Geheimnis der Homöopathie.

Homöopathie ist nur auf diesem Hintergrund verständlich. Bei der homöopathischen Mittelwirkung handelt es sich ganz offensichtlich um einen quantenphysikalischen Vorgang, bei dem einer Trägersubstanz eine Quanteninformation aus einer Ursprungssubstanz aufgeprägt wird.

Die Nervenzellen sind aufgrund ihrer Fähigkeit Quanteninformationen zu verarbeiten in der Lage diese auszulesen und im Organismus zu verarbeiten.

Dieser Nachweis ist ausreichend, um die unsinnige Skeptiker These: Nichts drin nichts dran, als reinen Aberglauben zu widerlegen.

Auch wenn kein pharmakologischer Wirkstoff in der homöopathischen Verreibung enthalten ist besteht dennoch der Erfahrungswert, dass die homöopathische Trägersubstanz eine Information an den Organismus überträgt, die ihrerseits eine Reaktion und gegebenenfalls eine Heilwirkung entfaltet.

english:

Here spectrum describes the inadequacy of current biochemistry research: Heavy water tastes sweet Experiments confirm an old rumor: water actually tastes different when it contains deuterium. The reason for this is still a mystery.

https://www.spektrum.de/news/isotope-schweres-wasser-schmeckt-suess/1856227?utm_source=pocket-newtab-global-de-DE

Comment:

The inadequacy of previous biochemical research is described here. Deuterium and hydrogen are chemically indistinguishable. They differ only in their physical properties but not in their binding properties to a receptor. From this, other biochemists have already drawn the conclusion that the actual mechanism of action of the recognition of the sweet taste by test persons must evidently be a quantum physical process that has not been even rudimentarily understood so far.

This brings us to the secret of homeopathy.

Homeopathy can only be understood against this background. The homeopathic remedy is obviously a quantum physical process in which a carrier substance is impressed with quantum information from an original substance. Due to their ability to process quantum information, the nerve cells are able to read it out and process it in the organism. This evidence is sufficient to refute the nonsensical skeptic’s thesis: Nothing in it, but pure superstition. Even if no pharmacological active ingredient is contained in the homeopathic trituration, there is still empirical value that the homeopathic carrier substance transmits information to the organism, which in turn develops a reaction and possibly a healing effect.

Menschenrechte und Impfen

Der Europäische GH für Menschenrechte hat die Impflicht als grundsätzlich mit den Menschenrechten vereinbar erklärt.

Der Europäische Gerichtshof für Menschenrechte (EGMR) hält eine Impfpflicht für grundsätzlich zulässig. „Die Maßnahmen können in einer demokratischen Gesellschaft als notwendig angesehen werden“, urteilte das Gericht nach einer Klage mehrerer Familien gegen die in Tschechien bestehende Impfpflicht für Kinder. Die tschechische Gesundheitspolitik sei im „besten Interesse“ der Kinder.

Ziel müsse es sein, dass jedes Kind „gegen schwere Krankheiten geschützt ist, durch Impfung oder durch Herdenimmunität“, befanden die Straßburger Richter. Die Impfpflicht sei deshalb keine Verletzung von Artikel 8 der Europäischen Menschenrechtskonvention (Recht auf Achtung des Privat- und Familienlebens). Geldbußen und verwehrte Kindergartenplätze für ungeimpfte Kinder griffen zwar in das Recht auf Achtung des Privat- und Familienlebens ein. Insgesamt sei die tschechische Regelung jedoch angemessen.

Offene Tür für COVID-Impfpflicht?

In dem osteuropäischen Land müssen Kinder verpflichtend gegen neun Krankheiten – darunter Diphtherie, Tetanus, Keuchhusten, Hepatitis B, Masern, Röteln und Mumps – geimpft werden. Kindergärten und Krippen können eine Aufnahme ohne nachgewiesenen Impfschutz ablehnen. Den Eltern droht zudem eine Geldbuße.

https://www.dw.com/de/egmr-h%C3%A4lt-impfpflicht-f%C3%BCr-zul%C3%A4ssig/a-57133306

Als Alternativmediziner sehe ich solche Entscheidungen kritisch, soweit es sich nicht um gemeingefährliche und anders nicht zu beherrschende Krankheiten handelt.

Der Schutzgrund durch Impfen gegen schwere Krankheiten liegt nach alternativmedizinischer Sicht nur in Ausnahmefällen vor, ist bei Kinderkrankheiten jedoch nicht von vornherein zu unterstellen.

Eine Verweigerung aus religiösen und weltanschaulichen Gründen kommt im Urteil des EGMR nicht vor und hat für die Mitgliedsländer der Konvention wegweisenden Charakter.

Das ist unter Trump in den USA geändert worden. Dort kann sich jeder auf seiner körperliche Unversehrtheit aus religiösen oder weltanschaulichen Gründen berufen.

https://connectiv.events/usa-trump-machts-moeglich-die-impfpflicht-wird-aufgehoben/?fbclid=IwAR3wx8YNPq0I-DoigjmSgOLnq9CK99L6h3JiifQoxA-m1bp3__pJjrf7K40

Kritik der modernen Wissenschaft

Sabine Hossenfelder hielt einen Vortrag über schlechte Wissenschaft.

https://www.youtube.com/watch?v=99hVAu1k6G8

Sie fasste Ihre Thesen wie folgt zusammen:

„Die Verwendung von Schönheitskriterien zur Auswahl von wissenschaftlichen Hypothesen ist schlechte Methodik.

Solche schlechte Methodik kann akzeptierte Norm werden, wenn viele Wissenschaftler sich gegenseitig versichern, dass sie das richtige Tun.“

Kommentar:

Der Vortrag von Frau Hossensfelder bezieht sich zwar auf die physikalische Forschung der letzten 40 Jahre. Das gleiche Problem besteht ziemlich identisch in der medizinischen Forschung.

In diesem Blog wurden regelmäßig die Fehlentwicklungen in der Medizin benannt.

Dazu gehört eine unzureichende Theoriebildung der Medizin zum Wesen der Krankheit und Gesundheit.

Das bedeutet vorrangig, es wird in der heutigen Schulmedizin nicht definiert was als Gesundheit oder Krankheit anzusehen ist. Daraus folgt konsequenterweise, dass Abweichungen von Standardparametern als Krankheit angesehen werden. Das eigentliche Problem jeder Krankheit ist, entgegen der wissenschaftlichen Standardmeinung, nicht die Abweichung von Parametern sondern die generationsübergreifende Lebens- und Überlebensfähigkeit des Individuums in seiner Gemeinschaft.

Dass dieses Kriterium in der modernen Medizin so gut wie nicht berücksichtigt wird, ist erkennbar an dem Horizont von Doppelblindstudien, die sich Normalfall auf die Behandlung von abweichenden medizinischen Parametern bezieht, nicht jedoch auf die generationsübergreifende Gesundheit einer Population. Das Letztere wird in der Forschung im Normalfall nicht berücksichtigt.

Der zweite theoretische Fehleransatz der modernen Schulmedizin besteht in der forscherübergreifenden Annahme Krankheit sei eine vom Normalzustand abweichende Beeinträchtigung des Wohlbefindens. Dieses Annahme der wissenschaftlicher Medizin übersieht großzügig die bereits im Altertum jedem Mediziner bekannte Voraussetzung für eine körperliche Heilung durch die Heilungskrise. Franz Anton Messmer hat in seinen Schriften bereits ausgeführt, die moderne Schulmedizin könne nicht zwischen einer Heilungsreaktion und einer tatsächlichen Krankheit unterscheiden. Das ist bis heute so.

Da sich die modernen Schulmediziner gerne gegenseitig versichern, dass es keine Heilungsreaktion zur Herstellung der Krankheit geben könne bestärken sie sich gegenseitig in der Fehlannahme und versichern sich so das angeblich einzig Richtige zu tun.

Auf die vielen anderen Fehlannahmen der modernen Schulmedizin gehe ich in diesen Beitrag nicht erneut ein.

Es ist sehr empfehlenswert sich dem Beitrag von Frau Hossensfelder genau anzuhören. Die dort aufgezeigten Fehlentwicklungen der modernen Physik lassen sich analog auf die medizinische Forschung übertragen.

Signaturenlehre als Untergang der Homöopathie

Wikipedia fasst die Siganturenlehre wie folgt zusammen:

Die Signaturenlehre beruht auf der Grundannahme, dass sämtliche Erscheinungen und Wesen miteinander in Beziehung stehen. Sie bilden quer zu der Einteilung in Gattungen und Arten Verwandtschaftssysteme mit gleichartigen Eigenschaften. Etwas modifiziert, aber mit gleichen Folgerungen, bestand die Signaturenlehre unter den Vorzeichen des Christentums: Die Welt war von Gott vollkommen und auf den Menschen hin geschaffen. Die Signaturen waren somit auch Werk dieses Schöpfers. Dem Menschen kam es zu, diese Zeichen zu erkennen und richtig zu deuten.

Als Signaturen gelten unter anderem: Geruch, Geschmack, Farbe, Gestalt, Struktur, Beschaffenheit, Standort, Wachstumsphase und Lebensdauer. Diese werden verschiedenen Kategorien wie Elementen, Planeten oder Eigenschaften zugeordnet. Demnach hat eine bitter schmeckende Pflanze eine Beziehung zum Element Feuer, das mit der Sonne in Verwandtschaft steht und – unter anderem – Umwandlung und Anregung von Stoffwechselprozessen bewirkt.

Die Signaturenlehre ist nicht nur in Europa bekannt. In der chinesischen und auch der ayurvedischen Medizin existieren ausgearbeitete Systeme der Zuordnungen nach Signaturen. So werden etwa in der chinesischen Medizin Geschmack, Geruch, Farbe, Tages- und Jahreszeiten, Elemente, Organe, Sinnesorgane und Körperteile unter anderem zu einem diagnostischen Konzept verbunden. Dieses ermöglicht bei eindeutigen Krankheiten die Auswahl passender Heilmittel, die in einem ebenfalls komplexen Zuordnungsschema erfasst sind.

https://de.wikipedia.org/wiki/Signaturenlehre

Kommentar:

Bezeichnenderweise ist auf der Webseite von Jan Scholten keinerlei Hinweis auf die Signaturenlehre gegen Hahnemann zu finden. Derartige Theorien könnten potentielle Homöopathie Patienten von einer Behandlung bei ihm abhalten.

Stattdessen werden diese abstrusen Theorien in seinen Werken ausgiebig dargestellt.

Ein Überblick ist auf dieser Website zu finden:

https://www.naturmed.de/buch-autor/jan-scholten/

Dort werden diverse Systeme vorgestellt, wie die homöopathischen Mittel angeblich untereinander in ihrer Heilwirkung in Beziehung stehen. Das Periodensystem der Elemente hat er zuerst missbraucht, um angebliche Beziehungen der homöopathischen Mittel untereinander in ihrer Symptomatik für die Homöopathie zu erschließen.

Mit derartigen Ansätzen widerspricht er eindeutig Hahnemann. Letzterer hat von Beginn an gefordert, dass jedes neue homöopathische Mittel zuerst im Versuch am Gesunden zu prüfen ist und nicht durch Einordnung einiger Elemente in das Periodensystem auf andere zu schließen sei. Die katastrophalen Behandlungsmisserfolge von Frau Grams, als Schülerin von Jan Scholten, beweisen, dass ein derartiger Ansatz basierend auf der Signaturenlehre auch nach acht Jahren Ausbildung zum Scheitern verurteilt ist. Selbst hundert Jahre Ausbildung in Unfug wird keine Ergebnisse bringen.

Die Bilder des Herrn Scholten sehen jedoch schön bunt aus und die dahinter stehende Logik überzeugt homöopathischen Laien voll und ganz, nur nicht die Anhänger der Hahnemannschen Homöopathie oder Vertreter der Schulmedizin.

Kommentar Frau Grams

Grundsätzlich in Frage zu stellen ist bereits die Auffassung, ein homöopathisches Mittel hätte eine „Heilwirkung.“ Tatsächlich machen alle homöopathischen Mittel krank, die Heilwirkung ist die Reaktion der Lebenskraft auf die toxische Wirkung des homöpathischen Mittels. Darüber hinaus erzeugen die homöopathischen Mittel keine „Symptome“ im Sinne der Pharmakologie, sondern eine Verstimmung der Lebenskraft, die sich mitunter in Symptomen äußert, die ihrerseits von der Lebenskraft abhängen. Ein Schema, mit dem diese komplexen Zusammenhänge auf einfache Weise zusammen geführt werden können ist durch die Unberechenbarkeit der Lebenskraft nicht möglich. Allenfalls kann auf grund von häufig auftretenden Symptomen vermutet werden, welches Mittel geeigent sein könnte bestimmte Verstimmungen der Lebenskraft nach dem Simileprinzip zu einer Gegenreaktion anzuregen.

Bei Rückgriff auf die Signaturenlehre in der homöopathischen Praxis versagen jedoch alle Ansätze des Herrn Scholten, welche er bisher vorgestellt hat, genauso wie die Ansätze des Herr Sankaran.

Eine aussagekräftige Doppelblindstudie zu diesen Theorien wurde niemals vorgestellt.

Noch verrückter wird das Ganze durch einige „Heiler“, die mit Hilfe des Pendelns meinen homöpathische Mittel zu bestimmen. Auch so werden niemals heilkräftige Mittel gefunden.

Das Argument dieser Vertreter lautet regelmäßig: Ich fühle mich mit dieser Pendelbehandlung aber besser.

Gegen das Besserfühlen ist nichts einzuwenden, nur hat es nichts mit Gesundheit zu tun. Auch schwer kranke Patienten fühlen sich durch Scharlatanerie besser. Als Ärzte wollen wir jedoch keine Wellness in der Oase bieten, sondern Gesundheit. Und diese wird durch Scharlatanerie nicht hergestellt, sondern nur durch intensive und langwierige Arbeit mit dem Patienten ohne Pendel und Voodoozauber und auch ohne Heilungsversprechen.

Diese ganzen Theorien wurden bereits vor 20 Jahren von zahlreichen ärztlichen Homöopathen in Deutschland verworfen. Sie halten sich erstaunlicherweise jedoch bis heute hartnäckig.

Die logische Konsequenz aus solche abstrusen Theorien ist das Verbot der angeblichen Homöopathie, wie es langsam durch die Abschaffung der Zusatzbezeichnung Homöopathie durch die Ärztekammern einiger Bundes-Länder inzwischen angefangen hat. Dabei wird von den Schulmedizinern verständlicher weise nicht lediglich die Scharlatanerie der Signaturenlehre in der Anmaßung von Homöopathie untersagt, sondern auch die klassische Homöopathie nach Hahnemann. Der Unterschied ist diesen Ärzten nicht einmal bekannt.

Weiteres Beispiel: Sehgal-Methode

Hier wirbt der DZVHÄ für :

Die Methode

Das Besondere der von Dr. M.-L. Sehgal entwickelten Richtung in der Homöopathie ist die Konzentration auf den während der Krankheit veränderten Geist/Gemütszustand. Nur dieser wird zur Arzneimittelwahl herangezogen! Dr. Sehgal entdeckte anhand von chronischen Malariafällen das sich die Totalität des Falles im gegenwärtigen Gemütszustand des Patienten ausdrückt. Der Patient gibt diesen – während er seine Beschwerden berichtet – unbewusst und ohne Absicht preis. Dabei ist die Art und Weise wie er seine Beschwerden beschreibt, seine Wortwahl, sein Tonfall, seine Mimik und Gestik, von entscheidender Bedeutung. Es erfordert scharfe Augen und Ohren vom Therapeuten diese kleinen, aber für die Arzneimittelfindung ausschlaggebenden Veränderungen wahrzunehmen, und in die entsprechenden Rubriken des Geist-Gemüt-Kapitels umzusetzen.

Auch die alleinige Berücksichtigung der Gemütssymptome widerspricht Hahnemann. Er hat stets alle Symptome berücksichtigt.

Die Erfahrung zeigt sogar das Gegenteil: Die Konzentration alleine auf die Gemütssymptome verunmöglicht sogar oft die Bestimmung des heilkräftigen Mittels.

Dafür werden ordentliche Gebühren kassiert:

Teilnehmergebühr Nichtmitglieder: 420

Teilnehmergebühr DZVhÄ-Mitglieder: 420

Das Geld hätten die Teilnehmer besser in die kostenlose Behandlung von mittellosen MItgliedern unserer Gesellschaft inverstiert und damit ein Zeichen der Barmherzigkeit gesetzt. Auch hier verdient der DZVHÄ mit an einer angeblichen Fortbildung in selbsternannter Homöopathie gegen Hahnemann, nur unter einem anderen Namen, diesmal Sehgal. Bezeichnender Weise stammt er wie einige andere Vertreter der Signaturenlehre aus Indien und ist der Deutschen Sprache nicht soweit mächtig, dass er Hahnemann im etwas älteren Sprachstil richtig interpretieren könnte. Seine Schüler offenbar auch nicht.  Von Ärzten der Gegenwart dürfen wir jedoch erwarten, dass sie Hahnemann verstehen und ins Neudeutsche richtig übersetzen können sollten. Das ist leider oft genug nicht der Fall. Ich empfehle deshalb jedem Homöopathieschüler zuerst Hahnemanns Organons 6. Afulage nicht nur zu lesen, sondern auswendig zu lernen. Wer das richtig verstanden hat, kann mit homöopathischen Selbstversuchen anfangen um die Mittelwirkung an sich selbst zu erproben. Auf diese weise können wir Homöopathie verstehen lernen.

Philosophische Diskurse über die Unmöglichkeit des Heilens mit Homöpathie durch die Kritiker sind intellektuelle Hochmut und zeugen von Unwissenheit. Diese Leute haben Hahenmann weder verstanden noch in der Praxis umgesetzt. Wissenschaft sieht anders aus, als diese Leute vorgeben.

Homöopathiebetrug bei den angeblich „neuen“ Homöopathen

Herr Vithoulkas formuliert den Homöopathiebetrug einiger Kolleg(inen) wie folgt:

“Other ideas followed that only fanatics of a religious sect could adopt: like “homeopathy can cure everything even all forms of cancer or AIDS” [ 22 ] or even worse “potentise musical tunes, [ 23 ] or the light of Venus or the moon [ 24 ] and give it as a remedy!” Then some homeopaths, misled by such ideas, claim to have found a cure for AIDS like a musical tune played by a CD ‘Healing Downloads are a form of holistic self-healing based upon resonance for a wide range of illnesses and diseases. They are based on a breakthrough that came about while applying a neglected part of homeopathy to the treatment of AIDS and Malaria in Africa. We discovered a new way of healing based on time-tested homeopathic principles and practices but with a new form of delivery.’[ 25 ] And they call such nonsense classical homeopathy!

With all these irrational and arbitrary “new ideas” the “modern teachers” are defaming homeopathy and demolishing the corner stones that constitute its scientific edifice. So it is not without reason that scientists reacted badly, that the media launched a war against homeopathy and the opponents of homeopathy are at this moment celebrating.”

https://www.thieme-connect.com/products/ejournals/html/10.1016/j.homp.2008.02.004

Übersetzung:

Andere sind Ideen gefolgt, die  nur Fanatiker einer religiösen Sekte verkünden können,

Beispielsweise: “Homöopathie kann alles sogar alle Formen des Krebses oder Aids heilen” [22] oder noch schlimmer:  “potentizierte Musikmelodien, [23] oder das Licht der Venus oder des Mondes [24] heilen und man kann es als ein Heilmittel geben!” Dann behaupten einige Homöopathen, die durch solche Ideen verführt sind, gefunden zu haben, dass ein Heilmittel für Aids sei eine Musikmelodie, die durch eine CD ‚Heildownloads gespielt wurde, eine Form der holistischen Selbstheilung darstellen würde, die auf einer Übereinstimmung einer breite Reihe von Verstimmungen und Krankheiten gestützt ist. Sie (diese anmaßenden Behauptungen, Anm. d. Übers.)) würden auf einem Durchbruch beruhen, der geschehen ist, während er (der angeblich bessere Homöopath, Anm. d. Übers.) einen unbekannten Teil der Homöopathie zur Behandlung des Aids und Sumpffiebers in Afrika angewandt hätte. Wir (die selbsternannten Homöopathie-Verleugner, Anm. d. Übers.) hätten eine neue Weise entdeckt zu heilen, gestützt auf altbewährten homöopathischen Grundsätzen und Methoden, aber mit einer neuen Form der Anwendung.‘ [25](die natürlich nichts mit Hahnemann gemeinsamt hat, Anm. d. Übers.).

Und sie nennen solchen Unfug klassische Homöopathie!

Mit allen diesen vernunftwidrigen und willkürlichen “neuen Ideen” verleumden die “modernen Lehrer” Homöopathie und zerstören die Ecksteine, die ein wissenschaftliches Gebäude (nach Hahnemann, nicht etwa der Schulmedizin, Anm. d. Übers.) begründen.

So ist es nicht ohne Grund, dass Wissenschaftler entsetzt reagieren, dass die Medien einen Krieg gegen die Homöopathie angefangen haben und die Gegner der Homöopathie gegenwärtig feiern.

Kommentar:

Diese Einschätzung der Signaturlehre durch Herrn Vithoulkas sollte vor jedem Vortrag der Schüler des Herrn Scholten und Sankaran vorab vermittelt werden.

Leider ist Frau Grams acht Jahre lang auf solch einen Homöopathie-Betrug herein gefallen.

Der DZVHA hat diesen Homöoaphtiebetrug jahrelang unterstützt, indem direkt Herr Scholten eingeladen wurde und für Weiterbildungskurse nach Scholten und Sankaran Kurse mit erheblichen Kursgebühren erhoben wurden. Der DZVHÄ hat mitverdient am Betrug und sich nie distanziert.

Die neue Jahrestagung enthält zwar keine von diesen Behauptungen, dafür wird jedoch von einer Synergie der Homöpathie mit der Schulmedizin gesprochen, die es nach Hahnemann ebenfalls kaum geben kann, wenn man seine Lehre ernst nimmt. Das ist der nächste untaugliche Versuch die Homöpathie nach Hahnemann zu verleugenen.

Wenn die Homöpathie in Deutschland eine Zukunft haben will, müssen wir konsequent die Erkenntnisse Hahnemanns anwenden und das setzt voraus, sie zuerst zu verstehen. Dass Hahnemann offenbar selbst von vielen Homöopathen nicht verstanden ist, sieht man an Kampfbegriffen wie „Synergie mit Schulmedizin auf dem diesjährigen Homöopathiekongress.“ Davon war bei Hahnemann nie die Rede. Im Gegenteil, er hat sich stets vom Contraiusprinzip der Schulmedizin abgesetzt und darauf hingewiesen, dass auf dieser Basis keine Heilung von Krankheiten möglich sei, was bis heute für chronische Krankheiten im Allgemeinen weiterhin gelten dürfte.

Erst mit der Integration der Quantenphysik in die Hahnemannschen Beobachtungen und Anweisungen kann von einer Weiterentwicklung gesprochen werden, ohne die Substanz zu vernichten. Dazu bemühe ich mich seit vielen Jahren Beiträge zu liefern. Die oben kritisierte Pseudohomöopathie hat nicht mal etwas mit Homöopathie zu tun, noch ist sie als Weiterentwicklung anzusehen, sondern ausschließlich als Scharlatanerie, die keinerlei Heilung, aber viel Unheil anrichtet.

Eine Weiterentwicklung bedarf die Hahnemannsche Homöpathie als geschlossenes Erkentnisgebäude nicht, allenfalls der theoretische Überbau, der für die praktische Anwendung jedoch keine Rolle spielt, allerdings Hahnemanns Theorie besser verstehen läßt.

Hahnemanns Homöpathie hat jedenfalls weder etwas mit geistiger Fernwirkung (Geistheilung) zu tun, noch ist sie weiter  zu entwickeln, noch ist sie in Schulmedizin zu integrieren, noch ist sie selbst bei sachgemäßer Anwendung ungefährlich und beruht auch nicht auf Einbildung (Placeboeffekt).

Das alles sind falsche Ansätze. Wer diese Grundsätze nicht verstanden hat, sollte sich niemals als Homöopath bezeichnen, sondern ehrlicher weise als Schulmediziner und Diener der Pharmakologie, wie wir sie im Studium gelernt haben.

Was macht die Homöopathie dann wirklich?

Sie wirkt auf quantenphysikalischer Ebene auf das Nervensystem des Organismus ein und verstimmt die Lebenskraft.

Dabei nutzt sie die körpereigene Regulation über das second messengersystem, welche für die Regulation der Lebenskraft zuständig ist.

Das erfolgt ausschließlich über das Berühren der Nervenenden mit dem potenzierten homöopathischen Mittel. Dabei wird die Information und nicht etwa ein Stoff aus dem homöopathischen Mittel übertragen.

Ohne diese Übertragung gibt es keine Homöopathie.

Wer nicht verstanden hat, was die Lebenskraft ist, der sollte diesen Blog von Anfang an studieren.

Da hier wieder einige meinen meine Qualifikation in Frage stellen zu wollen, mache ich darauf aufmerksam, dass ich seit 34 Jahren klassische Homöopathie nach Hahnemann gelernt und mit Erfolg praktiziere, wie bei uns üblich selbstverständlich auch neben Schulmedizin.  Vithoulkas war einer der Lehrer, die 1986 in Berlin zu Ausbildung herangezogen wurden.

Meine eigene Buchempfehlung:

Wissenschaftliche Homöopathie, Lothar Brunke